„Ansprüche der Öffentlichkeit“

Mit „Ansprüchen der Öffentlichkeit“ werden in diesem Fall nicht alltagskulturelle Aktivitäten von Vereinen und ähnlichen Einrichtungen verstanden, sondern der Anspruch „der“ Öffentlichkeit (was immer das sein mag, jedenfalls der Bürgerinnen und Bürger) auf qualitativ hochwertige künstlerische und gestalterische Angebote und Zugänge in und zu öffentlichen Räumen. Im bestehenden Kulturleitbild sind damit vor allem die Punkte 2 und 3 unter den strategischen Schwerpunkten (Seite 49) gemeint: „Stärkung der kulturellen und künstlerischen Präsenz in öffentlichen Räumen“ und „Qualität zu Qualität“.

Etliches in Bezug auf Raumgestaltungen und Kunst in öffentlichen Räumen ist seit dem Beschluss des Kulturleitbild Dornbirn bereits geschehen (Raum im und um den Stadtgarten, Attraktivierung des Raumes um Museum/Archiv, Kunst am Bahnhof, im Stadtbad u.a.m.), bzw. war schon früher vorhanden, wie die vorbildhafte Ausgestaltung des Bus-Systems.

Darauf aufbauend könnten folgende Themenbereiche diskutiert werden:

  • Welche inhaltlichen und organisatorischen Eckpunkte sollten in der Partnerschaft zwischen Kunst, Kultur, Stadtentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus vorrangig definiert werden?
  • Stadtentwicklung generell: jede Baumaßnahme, jede Verkehrslösung, jedes Erschließungskonzept usw. sollte auch nach gestalterisch-ästhetischen Kriterien beurteilt werden. Was bedeutet das für die Zusammensetzung der planenden Gremien?
  • Kunst am Bau: welches sind die nächsten Projekte? Wie könnte/sollte die Beziehung Bauträgerschaft - Architektur - Kunst neu definiert werden? (Bisher: Fertiges Bauprojekt, dann nachträglich Kunstwerk, also Kunst am Bau. Zukünftig vielleicht auch: Trialog Bauträgerschaft - Architektur - Kunst schon von Beginn des Projektes an, also Kunst im Bau?)
  • Entwicklung eines Generalkonzepts für das Areal Marktplatz/Kulturhauspark
  • Bildung von Schwerpunkträumen:
    · Stadtgarten, Kunstraum, VAI, inatura
    · Achse Stadtgarten – Marktplatz (mit FLATZ-Museum, Alte Stadthalle...)
    · Rhomberg-Areal

Daraus ergeben sich beispielsweise folgende Diskussionsanregungen:

1)     Welche Bedeutung haben für Sie Kunst im öffentlichen Raum sowie künstlerisch-ästhetische Gestaltungsfragen in der Öffentlichkeit?

2)     Sind Sie der Ansicht, dass sich die Qualität der Stadt Dornbirn im Wirtschaftsbereich auch in der Wahrnehmung kultureller Qualitätsfaktoren wiederspiegelt?

Kontakt

Mag. Jörg Roland
Amt der Stadt Dornbirn
Kultur und Weiterbildung
Rathausplatz 2
6850 Dornbirn
Telefon: +43 5572 306 4200
Fax: +43 5572 306 4008
E-Mail: kultur(at)dornbirn.at 4200.000